Archiv für die Kategorie 'Politik'

Öffentliche Präsentation der Machbarkeitsstudie

Dienstag, 14. Mai 2019 um 13:33

Um die Aufenthaltsqualität und Nutzbarkeit des bestehenden Mauerparks in Zukunft zu verbessern, wurde eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, in die die Anregungen der Online-Befragung und des öffentlichen Parkspaziergangs sowie Interviews mit Anrainern und Akteuren eingeflossen sind.

Die Studie wird durch Fördermittel aus dem Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ finanziert und durch die landeseigene Grün Berlin Stiftung in enger Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Pankow und der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz erarbeitet.

Wann: 20. Mai 2019, 17:30 – 20:00 Uhr
Wo: Olaf-Palme-Zentrum, Demminer Str. 28, 13355 Berlin

Weitere Infos: www.berlin.de/sen/uvk/presse/pressemitteilungen
Machbarkeitsstudie zum Download: gruen-berlin.de/mauerpark/

von Mauerpark Redaktion

Bezirksamt entscheidet: Musik gehört in Mauerpark

Dienstag, 7. Mai 2019 um 16:34

Ein halbes Jahr, nachdem die Kulturgemeinschaft Mauerpark den “Runden Tisch Mauerpark” initiiert hatte, legt nun der Bezirksbürgermeister Sören Benn (Die Linke) neue Parkregeln vor:

www.berlin.de/ba-pankow/aktuelles/pressemitteilungen

In vielen und mühsamen Gespräche am Runden Tisch hatten Anwohner, Musiker, Initiativen und Verwaltungsfachleute darüber diskutiert, wie die Kultur im Park und das Ruhebedürfnis der Anwohner miteinander in Einklang gebracht werden können.

SaveMauerpark, die als Initiative Musikern und Anwohnern vertreten, hatte umfangreiche Vorschläge gemacht. Die Petition der Initiative sammelte bis heute über 8500 Unterschriften, viele davon von Berlinern und von Nachbarn der umliegenden Kieze.

Die „Anti-Lärm“ Bürgerinitiative, die sich gebildet hatte, um betroffene Anwohner zu vertreten, hatte in den vielen Monaten den Runden Tisch nur verhalten genutzt, Kompromissvorschläge mehrfach blockiert und dem Bezirksamt sogar mit Klagen gedroht.

Der Bezirksbürgermeister hat nun seine Autorität in die Waagschale geworfen, um für die Saison 2019 praktikable und versöhnliche Lösungen zu finden.

Die neue Regelung für Musik wägt die Interessen der Anwohner wie des Kulturstandortes ab und bietet einen praktischen Rahmen für das laufende Jahr. Die Freunde des Mauerparks begrüssen die Regelung und werden das Bezirk Pankow gemeinsam mit der Kulturgemeinschaft Mauerpark bei der Umsetzung tatkräftig unterstützen.

Der Runde Tisch Mauerpark hat letztendlich eine dringend nötige Klärung bewirken können und wird auch weiterhin eine Plattform sein, auf der zusammen mit allen Akteuren praktikable Lösungen für auftretende Probleme erarbeitet werden können. Mit dem von allen eingebrachten Engagement ist es möglich Lösungen auch in schwierigen Interessenlagen zu finden.

Die Freunde des Mauerpark sind erleichtert, dass mit den nun für die Strassenmusik gefundene Regeln die Musik im Mauerpark (maßvoll) weiter spielen kann. Der Mauerpark kann sich als Kulturstandort weiterentwickeln und sein besonderen Charakter als sozio-kultureller Begegnungsort erhalten bleiben.

 

In der Presse:
Neue Regeln für den Mauerpark – Berliner Zeitung 8.5.2019
Neue Regel: Musik im Mauerpark… – Morgenpost 8.5.2019
Jauchzet gen Osten – Süddeutsche Zeitung 8.5.2019
Bezirksamt verkündet Mauerpark-Regeln – Prenzlberger-Stimme 8.5.
Singen Sie bitte in Richtung Osten! – RBB24 8.5.2019
Gesungen werden darf nur noch gen Osten – Tagesspiegel 8.5.2019

 

Abgelegt von Allgemein, Planung, Politik
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Keine Friedvolle Walpurgisnacht im Mauerpark!

Freitag, 12. April 2019 um 14:14

15 Jahre feierte der Mauerpark durch das Engagement von Künstlern und Nachbarn friedvoll in den ersten Mai. In diesem Jahr wird das Fest aufgrund von Anwohnerbeschwerden ausfallen.

Die Kooperation zwischen Bezirksamt, Polizei und Ehrenamtlichen wurde nach vielen Jahren guter Zusammenarbeit mit einem Schlag beendet. Bezirksamt und Polizei möchten das friedliche und unkommerzielle Fest nicht länger in der etablierten Form und dem bisherigem Zeitrahmen dulden.

Aus Angst vor möglichen Anwohnerbeschwerden wurden durch die Polizei hohe Auflagen und starke Einschränkungen für das Fest angekündigt. Das Team der Friedvollen Walpurgisnacht hat deshalb sein weiteres Engagement für die Walpurgisnacht abgesagt.

Ein Fest ohne Musik ist für das Team der Friedvollen Walpurgisnacht kein tragender Ansatz, die Walpurgisnacht im Mauerpark kreativ und friedvoll zu gestalten.

Das Fest, das vor 15 Jahren zur Befriedung der Kieze von Anwohnern ins Leben gerufen wurde, wurde nun von der “Anti-Lärm-Anwohner-Initiative” zu Fall gebracht. Das Team bedauert diese Entwicklung und fordert mehr Wertschätzung und Unterstützung durch die Verwaltung und den Rest der Anwohner.

Dieses Jahr wird das Team der Friedvollen Walpurgisnacht im privaten Rahmen an einem anderen Ort die Walpurgisnacht friedvoll feiern – frei und selbstbestimmt! Wie in diesem Jahr die Walpurgisnacht im Mauerpark und den Anwohnern verlaufen wird, bleibt nun den Launen des Schicksals überlassen.

 

In der Presse:
Initiatoren sagen Walpurgisnacht-Fest ab – Berliner Woche 23.04.
Anwohner wollen massiv eingreifen – RBB Interview 16.04.
Keine Walpurgisnacht im Mauerpark – Abendblatt 16.04.
Keine Walpurgisnachtfeier im Mauerpark – RBB Abendschau 15.04
Walpurgisnacht-Feiern abgesagt – RBB Zibb 15.04.
Wegen Anwohnern-Beschwerden: Keine Walpurgisnacht – Tag24
Walpurgisnacht Opfer der „Anti-Lärm-Initiative“ – BZ 14.04
Organisatoren sagen Fest ab – Berliner Zeitung 14.04
Walpurgisnacht wegen Auflagen abgesagt – Welt 14.04.
Walpurgisnacht im Mauerpark abgesagt – rbb24
Fest zur Walpurgisnacht abgesagt – Tagesspiegel 13.04.
Walpurgisnacht im Mauerpark geplatzt – Morgenpost 13.04.

 

 

Abgelegt von 1.Mai, Politik, Termine
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Mauerpark: Lebendes Denkmal & Kulturstandort

Dienstag, 26. März 2019 um 16:19

Der Mauerpark ist ein Kulturstandort mit besonderer Symbolkraft, der für den Bezirk Pankow wichtig und weltweit bekannt und beliebt ist.

Der ehemaliger Todesstreifen, auf dem Soldaten einst mit Waffengewalt die Menschen voneinander trennten, ist nach der Wende zu einem friedlichen, multikulturellen Ort voller Leben geworden.

An sonnigen Tagen kommen im Mauerpark tausende Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammen und gestalten gemeinsam die einzigartige Mauerparkkultur, die durch ein friedliches Miteinander, einen freiheitlichen Geist und eine wertschätzende wie kreative Atmosphäre geprägt wird.

Der Mauerpark ist zu einem lebendigen Denkmal geworden, das in der ganzen Welt seinesgleichen sucht. Dieser Ort lehrt die Geschichte ohne in der Vergangenheit verhaftet zu sein. Die Menschen können dort auf individuelle Art und Weise die Transformation dieses Ortes aktiv erleben – eine gemeinsame, friedliche Zukunft mitgestalten.

Für den Erhalt dieses besonderen Ortes setzen sich die Freunde des Mauerparks e.V. gemeinsam mit Fraktionen der BVV-Pankow ein.

Folgende Anträge stehen aktuell zur Diskussion:

Am Mittwoch, 27.3. werden diese Anträge in der Sitzung der BVV-Pankow behandelt. Kommt vorbei – zeigt welchen Stellenwert der Mauerpark hat.

Wo: BVV-Saal, Haus 7, Fröbelstr. 17, 10405 Berlin
Wann: ab ca. 18 Uhr

 

In der Presse:

Es geht um Freiräume in der Stadt, Tagesspiegel 28.3.
Mauerpark soll Kulturstandort werden, Tagesspiegel 28.3.
Karaoke soll für drei Jahre genehmigt werden, Morgenpost, 28.3.
Erste Mauerpark-Karaoke Ostern geplant, Tagesspiegel 28.3.

Abgelegt von Politik, Termine
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Karaoke und Mauerpark gehören einfach zusammen

Montag, 11. März 2019 um 13:12

Der Mauerpark ist weitaus mehr als ein Park. Zur Erinnerung: er heisst so, weil früher DIE Mauer mit ihrem sogenannten Todesstreifen hier durchlief.

Jetzt strömen aber jeden Sonntag Menschen aus aller Welt hierher, wie natürlich auch Alt- und Neuberliner. Der Mauerpark ist zu einem Ort der Begegnung geworden, der weltweit seinesgleichen sucht. Denn es wird viel für mehr Miteinander im Alltag plädiert – insbesondere in der Politik. Aber Sonntags im Mauerpark findet gelebtes Miteinander statt: Nicht vorgegeben und in keiner Weise gestaltet, sondern spontan und ausgesprochen friedlich.

Terminhinweis

Öffentliche Anhörung zur Mauerpark-Karaoke
am 3. April von 18:30 bis 20:00 Uhr
im BVV-Saal Fröbelstr. 17, 10405 Berlin

Weitere Infos

Das Karaoke ist das Herz des Mauerparks. Ermutigt durch Gareth, der das Ganze vor 10 Jahren ins Leben rief und gerne weitermachen will, darf jeder und jede mitmachen. Ausgrenzung kennt die Karaokebühne nicht. Ob jung, alt, aus dem Inland oder Ausland, mit musikalischem Talent oder nicht, hier wird man gehört. Und die vielen Zuschauern sind immer wohlgesonnen und ermutigend. Dadurch wird eine positive und beseelende Atmospäre erzeugt, die einem wieder Hoffnung für die Menschheit gibt. Ein Artikel im New York Times nannte den Karaoke im Mauerpark „Eines der unvergesslichsten Erlebnisse Berlins.“

Zum Miteinander gehört selbstverständlich Rücksicht auf Anwohner und das Einhalten von Sicherheitsvorschriften. Die öffentlichen Stellen müssen ihren Blick auch darauf richten. Aber mit allem Respekt dafür, dürfen wir nicht vergessen, dass Berlin Weltstadt geworden ist und dass der Mauerpark seinen einzigartigen Beitrag dazu leistet. Lasst uns nicht in provinzielle Kleinkriege verfallen, sondern weiterhin als Beispiel dafür stehen, dass Menschen Grenzen und Trennung überwinden können.

 

In der Presse:
Mauerpark-Karaoke gerettet – Berliner Abendblatt 23.3.2019
Pankow will Karaoke genehmigen – RBB24 14.3.2019
Karaoke findet doch noch statt – Berliner Zeitung 14.3.2019
Bezirksverwaltung überprüft Verbot – Morgenpost 13.3.2019
Bezirk will das Verbot noch mal prüfen – BZ 12.3.2019
Wasserbetriebe sehen kein Problem – Tagesspiegel 12.3.2019
Bezirk verbietet Sonntagsshow – Berliner Zeitung 12.3.2019
Bezirk verbietet Karaoke – BZ 12.03.2019
Karaoke fällt Baustelle zum Opfer – Morgenpost 7.3.2019
Bezirk stoppt legendäres Karaoke – RBB24 7.3.2019

Abgelegt von Kommentar, Politik, Video
von Chris Charlesworth
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Runder Tisch Mauerpark #3 im Rathaus Pankow

Samstag, 26. Januar 2019 um 13:30

Dienstag, 29.01.2019, 17:30 – 20:30 Uhr
Rathaus Pankow, Breite Straße 24A-26, 13187 Berlin
im Großen Saal

Das Bezirksamt Pankow lädt am Dienstag, dem 29. Januar 2019 um 17:30 Uhr in den Großen Saal des Rathauses Pankow, Breite Straße 24-26, 13187 Berlin, zum dritten Runden Tisch Mauerpark ein.

Auf Grundlage der Verabredungen in den ersten beiden Veranstaltungen soll nun über eine mögliche Aktualisierung der bestehenden Parkregeln, die Einrichtung von Funktionsbereichen für die verschiedenen Nutzungen im Park sowie den Einsatz von Parkläufer*innen debattiert werden.

Ziel des dritten Runden Tisches ist es, mit allen Beteiligten eine dauerhafte Lösung zu finden und mögliche Maßnahmen zu definieren, die ein gutes Miteinander zwischen Anwohnenden und Kulturschaffenden ermöglichen.

Erwartet werden Vertreter*innen aus Bezirkspolitik, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Wirtschaft, der Bezirksbürgermeister von Pankow, Sören Benn (Die Linke), wird ebenfalls teilnehmen. Organisiert wird die Veranstaltung vom neu gegründeten Büro für Bürgerbeteiligung.

Protokolle der ersten beiden Treffen sind abrufbar unter:
www.berlin.de/ba-pankow/

Infos zu den Initiatoren des Runden Tisch Mauerpark:
www.mauerparkkultur.de

Appell der Freunde des Mauerparks:
www.mauerpark.info/2018/10/kultur-des-miteinanders/

In der Presse:
Berliner Zeitung – Bekommt der Mauerpark Schallschalen? – 31.01.19
Morgenpost – Mauerpark-Karaoke auf dem Prüfstand – 31.01.19

Abgelegt von Allgemein, Politik, Termine
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Über die Kultur des Miteinanders im Mauerpark

Mittwoch, 3. Oktober 2018 um 16:26

Die heißen Monate im Mauerpark sind für dieses Jahr vorbei, so dass nun auch die Frequenz von Menschen, Musik und Protest-Mobilisierung eine ganz natürliche Beruhigung erfahren dürfte.

Zeit also für eine Bilanz, die bei allen Beteiligten wie Anwohnerschaft, Straßenmusikern im Park und rundherum, Grünflächenverwaltung, Ordnungsamt, Polizei und Bezirkspolitik zu intensivem Austausch und Gesprächen geführt hat.

Fast alle sind über die derzeitige Situation frustriert:

  • Musizieren ohne Verstärker ist im Mauerpark zwar weiterhin erlaubt, ist aber für Straßenmusiker nicht praktikabel.
  • Das Ordnungsamt hat keine Kapazitäten, die Musiker und Parknutzer auf die Einhaltung der Regeln hinzuweisen.
  • Polizei und Ordnungsamt verfügen nicht über geeignete Messtechnik und müssen jeder, auch subjektiven, Störung nachgehen.
  • Lärmgeplagte Anwohner fühlen sich im Stich gelassen – können nur auf Regen oder sinkende Temperaturen hoffen.

An unserem Infostand im Mauerpark wie auch im Internet wurde es bei der Diskussion schnell emotional. Das Gefühlte stand im Vordergrund. Mit allem Respekt dafür, ist es aber dringend nötig die Fakten zu beleuchten, um gemeinsam Lösungen zu finden:

  • Wie groß ist die Beeinträchtigung  der lärmgeplagten Nachbarn?
  • Welche  Straßenzüge und welche Wohnungen dort sind betroffen?
  • Welche auch ggf. Mauerpark-unabhängigen Bedingungen tragen dazu bei, dass das das Gefühl der Störung entsteht?
  • Werden unterschiedliche Verursacher und Uhrzeiten berücksichtigt?
  • Wie können Parknutzer dazu beitragen, dass es bei den Nachbarn zu weniger Störungen kommt?
  • Was könnte baulich gemacht werden, um den Schallschutz zu verbessern?

Zur Klärung der Fragen ist ein Dialog auf Augenhöhe sinnvoll, in dem alle Beteiligten ihre Standpunkte und ihre Bedürfnisse erläutern können. Der im September von der Kulturgemeinschaft ins Leben gerufene „Runde Tisch Mauerpark“ bietet dafür ein geeignetes Kommunikationsforum, in dem nun regelmässig die verschieden Probleme diskutiert und Lösungen entwickelt werden können.

Die Politik ist gefordert, daraus konkrete Vorgaben für die Verwaltung zu formulieren, wie der Sozialraum und Kulturstandort Mauerpark einerseits erhalten werden kann und anderseits die Anwohner wirkungsvoll vor extremen Belästigungen durch rücksichtsloses Verhalten geschützt werden können.

Professionelle Ansprechpartner wären dafür im Park wünschenswert, die die Aufgabe hätten, für ein rücksichtsvolleres Miteinander zu sorgen.  Mit dem Projekt „Respekt für die Nachbarschaft“ ging die Kulturgemeinschaft Mauerpark bereits in Eigeninitiative einen ersten Schritt in diese Richtung (Informationsschilder auf den Gehwegen und Eingängen und Gespräche mit den Strassenmusikern).

Der Mauerpark, der bisher von vielfältiger Kultur und vornehmlich freundlichem Miteinander geprägt ist, sollte nicht zu einem Schauplatz von Nutzungskonflikten und der Ausgrenzung von Nutzergruppen verkommen. In seiner langen Geschichte hat sich der Mauerpark vom Todesstreifen zum international geschätzten Ort der Begegnung entwickelt und in diesem Geiste sollten auch die aktuellen Diskussionen geführt werden – mit Herz und nicht mit der geballten Faust.

Die Freunde des Mauerparks werden diesen Dialog gemeinsam mit der Kulturgemeinschaft Mauerpark fördern und sich für gemeinsame Lösungen im Interesse aller Nutzergruppen einsetzen.

In der Presse:
Berliner Zeitung – Bekommt der Mauerpark Schallschalen? – 31.01.19
Morgenpost – Mauerpark-Karaoke auf dem Prüfstand – 31.01.19
taz – Erdbeere nur am Samstag – 1.1.2019
Morgenpost – Pankow will Straßenmusik im Mauerpark – 7.11.2018
Prenzlberger-Ansichten – Inseln für Musik und Kunst – 4.11.2018
Berliner Zeitung – Stress auf der Mauerpark-Spielwiese – 25.10.2018
Berliner Zeitung – Kommentar zum Mauerpark – 25.10.2018
Morgenpost – Inseln für Musiker im Mauerpark – 17.10.2018
taz – Der Mauerpark droht zu verstummen – 21.09.2018
Morgenpost – Streit um Musiker droht zu eskalieren – 20.09.2018

Abgelegt von Allgemein, Kommentar, Politik
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Demo am 14.10. unter dem Motto „Musik verbindet“

Samstag, 15. September 2018 um 09:30

Seit vielen Jahren ist der Mauerpark sonntags ein beliebter Treffpunkt für Anwohner, Besucher, Künstler und Strassenmusiker. Neben Flohmarkt, Karaoke sind vor allem die Strassenmusiker wichtiger Teil der Mauerpark-Kultur am Sonntag.

Seit mehreren Wochen werden Musiker, die jahrelang unbehelligt musizieren konnten, auf Drängen von Anwohnern angezeigt, gegen sie Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet und teilweise auch Equipment konfisziert.

Eine kreative Gemeinschaft aus Mauerparkbesuchern, -anwohnern und Musikern will nun auf die Situation aufmerksam machen und laden am Sonntag unter dem Motto „Musik verbindet“ zur mittlerweile fünften Kundgebung in den Mauerpark ein.

Demo

Wann: Sonntag 14.10.2018 ab 14 Uhr
Wo: Im Mauerpark auf der grossen Wiese

Weitere Infos:
instagram.com/SaveMauerpark
facebook.com/SaveMauerpark
twitter.com/SaveMauerpark

 

In der Presse:
Morgenpost – Streit um Musiker droht zu eskalieren – 20.09.2018
taz – Der Mauerpark droht zu verstummen – 21.09.2018

 

weiter lesen …

Abgelegt von Allgemein, Politik, Termine
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich