Archiv für die Kategorie 'Fundraising'

Ganz klar: JA zum Regenbogen und Nein zu TXL

Sonntag, 20. August 2017 um 12:00

Danke für Ihr JA zum Regenbogenspielplatz und für Ihr Nein zu TXL

Liebe Leser*innen, sicherlich fragen Sie sich schon, was TXL mit einem Spielplatz zu tun hat? Dazu fallen mir zunächst auch erstmal nur Gegensätze ein, die aufzuzählen diesen Rahmen sprengen würde. Aber im Grunde, Sie ahnen es schon, möchten wir mit diesem Gegensatzpaar auf einen Leitgedanken aufmerksam machen.

Bewusstsein für die Lebensqualität in einem wachsenden Ballungsraum 

Dieses Thema treibt uns als kleiner der Umwelt und der Gestaltung des Mauerparks gewidmeter Verein, schon lange um, ebenso wie das Thema Bürgerbeteiligung.

Die Zeit, das Regenbogenprojekt abzuschließen ist gekommen und der Termin zum Volksentscheid v. 24.09.17 drängt sich auf. Daher nutze ich hier und heute die Gelegenheit zu einem Fazit und einem Ausblick. Ich möchte eine Brücke schlagen zu unseren Freunden im Bürgerpark Pankow.  Die Menschen dort, sehnen seit dem Beschluss von 1996 die Schließung des Flughafens Tegel herbei.

Wir hier im Mauerpark sehen die Flieger im Norden am Horizont, aber wir hören sie nicht. Das ist angenehm, in einem lauten, von Jugendlichen aus aller Welt gern frequentierten Park. Hier kann man Musik machen und auch gehört werden. Im Bürgerpark Pankow geht das, sobald ein Flieger im Landeanflug auf TXL ist, nicht!

Lebensqualität sinkt mit wachsender Lärmbelästigung rapide

Machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch und stimmen Sie für die Schließung des TXL.

Der Bund für Naturschutz hat in der jüngsten Ausgabe der ‚BUNDzeit‘, der Umweltzeitung für Berlin und Brandenburg, eine Kampagne gegen den von der FDP vorangetriebenen Volksentscheid zur Offenhaltung Tegels gestartet, die wir gerne unterstützen, in der Zielrichtung haben wir ähnliche Anliegen:

  • Mehr Aufmerksamkeit und Gehör für die tatsächlich betroffenen Anwohner
  • Der Kern der Botschaft des BUND: Verlässlichkeit nicht nur von Politik und Verwaltung, sondern auch von jedem, der am Volksentscheid teilnimmt, einzufordern.

Hier im Mauerpark, wie dort, gewinnt man den Eindruck, dass wirtschaftliche und persönliche Interessen im Vordergrund stehen. So wird in dieser Stadt am Ende sehr viel Geld für Großprojekte der Infrastruktur, des Wohnens, für Kultur und Sicherheit, ausgegeben, aber sehr wenig Geld kommt auf der Ebene an, für die es in der Stadt die geringste Lobby gibt:

Die Parks und Spielplätze – zugegeben etwas verkürzt dargestellt.

Aber mir ist wichtig, sich nicht durch die Kampagne der FDP vor den Karren „eines Bauchgefühls“ spannen zu lassen. Hier wird mit einer Tegel-Nostalgie und einer Notwendigkeit für einen zweiten Flughafen neben dem BER gespielt, die momentan gar nicht existiert.

Finanziert wird diese Kampagne der FDP durch einen Billigflieger. Diese Werbung wird derzeit in der ganzen Stadt großflächig plakatiert. Denjenigen, die sich weitergehend informieren möchten, sei an dieser Stelle die Seite des Bund für Naturschutz www.BUND-Berlin.de/Tegel empfohlen.

Erkenntnisse aus dem Regenbogen-Projekt im Mauerpark

Wir beobachten seit Jahren, wie wichtig für langfristige Projekte, verlässliche Politik ist, insbesondere über Legislaturperioden hinweg.

Der Bezirk Pankow sah sich im Jahr 2015 aus finanziellen Gründen nicht in der Lage, den 1999 errichteten Regenbogenspielplatz zu erhalten, bzw. wieder zu errichten.

An sich schon verwunderlich, dass in einer stark wachsenden Metropole, sowenig Geld für die soziale Infrastruktur da ist.

Eigeninitiative ist wichtig! 

  • die positive Botschaft dieses Projektes: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Um diesen aus unserer Sicht so wichtigen Spielort für Kinder im Mauerpark nicht zu verlieren, haben wir uns für ein neues Regen-Bogen-Projekt eingesetzt.

Den traurigen Anblick der abgesägten Holzstümpfe des ursprünglichen Spielplatzes von 1999, haben wir mehrfach publiziert und uns über die Entstehung des Projektes informiert.

Als ein Signal der Hoffnung 10 Jahre nach der Wiedervereinigung im Mauerpark errichtet, hat es eine spannende Jugendbeteiligungsgeschichte, die von den evangelischen Kirchenkreisen im Fläming, Lübeck und Hamburg getragen wurde. Das Regenbogen-Projekt hat inzwischen weltweit 14 Spielplätze hervorgebracht.

Kooperation, Austausch und Hartnäckigkeit!

  • Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen, gar nicht so einfach!

Hier haben sich auf der lokalen Ebene Menschen mit dem Willen zur Kooperation zusammengefunden. Dazu gehören maßgeblich Klaus Gust von der Fa. Sik-Holz, einer der Initiatoren und Gestalter der Regenbogen-Projekte, Wolf Sasse vom Grünflächenamt und die Freunde des Mauerparks.  Wir haben dabei viel über die Anfänge in den 90er Jahren, als die Regenbogen Idee aus der Taufe gehoben wurde, gelernt und etwas von dem Geist in das aktuelle Projekt weitergetragen.

Mitstreiter und Helfer finden

  • Vielen Dank allen, die mitgeholfen haben!
  • An einem Spielplatz mitzuarbeiten, der noch dazu ein Symbol für Frieden und Versöhnung ist, gibt das Gefühl an etwas Besonderem beteiligt zu sein.

Mit Erfolg haben wir am  Infopavillon Vorort, auf ‚betterplace.org‘ und mit Hilfe unser website Spenden für den Wiederaufbau des Regenbogen-Spielplatzes gesammelt. Auch die Fa. SIK-Holz hat das Projekt großzügig finanziell und personell unterstützt.

So konnte der zwischen dem Grünflächenamt und den Freunden des Mauerparks ausgehandelte Vertrag für das neue Regenbogen-Projekt in die Realisierung gehen.

Der Regenbogen-Spielplatz ist ein flächenmäßig kleiner Spielplatz an einer neuralgischen Stelle im Mauerpark. Wäre er verschwunden, hätte sich die Party- und Grillzone vermutlich schnell auch auf diese kleine Grünfläche im nördlichen, ruhigeren Teil des Parks, ausgedehnt.

Im Jahr 1999 hatte die Fa. SIK-Holz diese für kletter- und spielfreudige Kinder beliebte Anlaufstelle geschaffen. Als der Abriss des alten Regenbogens, der unverwüstlich schien, bekannt wurde, hat Klaus Gust, trotz Zweifeln an der Notwendigkeit für den Abriss des alten Spielplatzes, sehr schnell Ideen für einen neuen Regenbogen entwickelt.

Er hat nach der Vorstellung in der Bürgerwerkstatt im Herbst 2015 den neuen Vorschlag zu einem auch kostentechnisch kalkulierbaren Projekt gemacht. So konnte der Bezirk, nach der Zusage für das Bemühen um die notwendige finanzielle Unterstützung durch die Freunde des Mauerparks, dem Projekt zustimmen. Eine win-win-Situation für alle Beteiligten, die man sich in der großen Politik häufiger wünschen würde.

In wechselnden Konstellationen, in 2016 mit Jugendlichen aus dem Kirchenkreis, mit Unterstützung von Geflüchteten aus Syrien, in 2017 mit Vereinsmitgliedern und Anwohnern, haben wir für die Ausführung vor Ort, die Fa. SIK-Holz mit fleißigen Helfern unterstützen können und hatten richtig Spaß an der Zusammenarbeit!

In diesem Sinne, wünschen wir uns für die Zukunft auch im übertragenen Sinne,  erfolgreiche Regenbogen-Projekte.

Hier und heute laden wir euch ein, für die Schließung von TXL zu stimmen.

Unterstützt unsere Freunde im Bürgerpark Pankow und die 300.000 Anwohner, die vom Fluglärm und steigender Umweltverschmutzung betroffen sind!

Zeigt den Billigfliegern und Populisten die rote Karte!

K. Weigang, 20.08.2017

von Karin Weigang
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Hurra, der Regenbogen-Spielplatz ist komplett!

Freitag, 16. Juni 2017 um 15:00

Die letzen beiden Teile des Regenbogen-Spielplatzes (östlicher Bogen und Arche) sind nun, ein Jahr nach dem ersten Bauabschnitt, von Mitarbeitern der Firma SIK-Holz, Mitgliedern unseres Vereins Freunde des Mauerparks und weiteren fleissigen Helfern in nur einer Woche fertig gestellt worden.

Möglich wurde das durch die vielen Spenden von Anwohnern, Parkbesuchern, Firmen sowie einer Stiftung und – last but not least – durch den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten.

Auch wenn der Aufbau der zweiten Rutsche schnell ging, das Aushärten des darunter liegenden Beton-Fundaments benötigt noch etwas Zeit!

Habt noch etwas Geduld ab Mitte Juli könnt ihr auf dem neuen Bogen mit der neuen Rutsche spielen. 

Weitere Infos zum Regenbogen und den Freunden des Mauerparks:
www.mauerpark.info und auf facebook.com/mauerpark.berlin

von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Im Mauerpark wird die Regenbogen-Legende wahr

Mittwoch, 25. Januar 2017 um 10:29

Noch vor einem Jahr sah es trostlos aus auf dem Regenbogenspielplatz im Mauerpark. Im Herbst 2015 wurde vom Bezirksamt Pankow das Klettergerüst als nicht mehr sicher eingestuft und unvermittelt mit Kettensägen beseitigt.

Den Freunden des Mauerparks war sofort klar, dass es nicht nur um einen fehlenden Spielplatz ging, sondern um ein Symbol des Brückenschlags und der Zusammenarbeit. Wir gewannen die Ideengeber, dem perspektivlosen Verlust nicht nur mit Protest zu begegnen, sondern konstruktiv für eine Wiederherstellung zu arbeiten.

Die Firma SIK-Holz hatte im Jahr 1998 für die technische und künstlerische Umsetzung aufgrund einer Idee der beiden Pastoren Rolf Martin und Heinz-Joachim Lohmann aus Lübeck einen Entwurf eines hölzernen, bespielbaren Regenbogens erarbeitet. Dieser wurde von Jugendlichen aus Ost- und Westdeutschland zusammen mit südafrikanischen Jugendlichen in Soweto als völkerverbindendes Projekt verwirklicht, ein Symbol für Aussöhnung, Vergebung und Neubeginn. Das Nachfolge-Objekt entstand dann schon ein Jahr später im Berliner Mauerpark an dem Ort, der bis 1989 zum Grenzbereich des geteilten Berlins gehörte. Seitdem wurden an zwölf Orten weltweit ähnliche Projekte verwirklicht, immer in gemeinsamer Aufbauarbeit von jungen Menschen unterschiedlicher Herkunft.

Die Bemühungen der Freunde des Mauerparks und das erneute Engagement der Firma SIK-Holz, den Initiatoren des ersten Regenbogens im Jahr 1999 konnten das Bezirksamt dazu bewegen – trotz leeren Bezirkskassen – den Wiederaufbau des Regenbogenspielplatzes zeitnah anzugehen.

Ohne die Spendenbereitschaft vieler Menschen im Sommer 2016, die ca. 7.000 Euro erbrachte wäre es jedoch nicht möglich gewesen, das Projekt mit seinem Ursprungs-Schwung zu verwirklichen. Angestoßen durch eine Spendenkampagne der Freunde des Mauerparks sammelten sich schnell große wie auch kleine Spenden. Es wurde schnell klar, daß das Interesse an einem Wiederaufbau bei den Bürgern groß war und bei so viel Unterstützung war der Bezirk Pankow nun auch bereit, die Finanzierung des Spielplatzes nach Kräften zu unterstützen.

Die dafür notwendigen Gespräche und die Überzeugungsarbeit konnten Dank der Konzeption und der Idee von Klaus-Peter und Claudia Gust schon im Sommer 2016 zum ersten, greifbaren Ergebnis führen.

Wir freuen uns sehr, dass erneut mit viel persönlichem Engagement der Beteiligten und dem Willen von Verwaltung und Einsatz der Firma SIK-Holz der erste Teil des neuen Regenbogens im Mauerpark nun wieder bespielbar ist. Beim Wiederaufbau haben wieder viele Jugendliche aus Deutschland und Afrika, diesmal zusammen mit fünf syrischen Flüchtigen geholfen – unterstützt durch die aktive Koordination und Betreuung durch die Freunde des Mauerparks.

Die im Frühjahr gestartete Spendensammlung und die damit verbundene vertragliche Verpflichtung unseres Vereins mit dem Bezirksamt, diesen Teil der Finanzierung des Gesamtprojektes zu verantworten wurde am Ende des Jahres 2016 noch mit einer großzügigen Spende in Höhe von zehntausend Euro aus dem Topf der Stiftung Kinderförderung Playmobil zum Abschluss gebracht! Mit dem nun gefundenen “goldenen Topf”, der nun gesicherten Stiftung Kinderförderung Finanzierung, kann im Jahr 2017 der zweite Bauabschnitt mit dem östlichen Teil des Regenbogens vollendet werden.

Sobald die Termine des zweiten Bauabschnitts feststehen werden wir über Möglichkeiten zur tatkräftigen Unterstützung durch Mitgestaltung informieren.

Allen SpenderInnen und Spendern gilt unser großer Dank ihren Beitrag geleistet zu haben für ein so weltumspannenden Vorhaben und im Kleinen viel Lebensfreude stiftendes Symbol.

von Bernd Krüger
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Der Regenbogen-Spielplatz ist (fast) fertig!

Samstag, 30. Juli 2016 um 11:01

regenbogen_team_2016_DSC8799

Die ersten beiden Teile des Regenbogen-Spielplatzes sind in nur einer Woche von Freiwilligen aus Syrien, Afrika, Amerika und Deutschland aufgebaut worden.

Möglich wurde das durch die hohe Spendenbereitschaft und die professionelle Unterstützung der Firma SIK-Holz. Vielen Dank dafür!

Auch wenn der Bau der sichtbaren Teile schnell ging, das Aushärten des Fundaments benötigt etwas mehr Zeit (ca. 14 Tage). Habt noch etwas Geduld – ab Mitte August könnt ihr an dieser Stelle wieder Rutschen und Schaukeln.

Damit der Regenbogen ganz komplett werden kann, sammeln wir weiter Spenden. Der Regenbogen soll um den östlichen Bogen mit Rutsche und um eine Arche, einem Holz-Schiff, vervollständigt werden. Bitte spendet oder teilt den Spenden-Link.

Weitere Infos Jetzt spenden!
Abgelegt von Allgemein, Fundraising
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Wiederaufbau des Regenbogenspielplatzes beginnt!

Sonntag, 24. Juli 2016 um 13:34

Regenbogen-2016-0909

Jetzt bekommen die Kinder erste Teile vom Regenbogen zurück!

Die Freunde des Mauerparks, die „SIK Holzgestaltungs GmbH“ und das Grünflächenamt haben eine Lösung gefunden, die den Beginn des Wiederaufbaus des Regenbogenspielplatzes im Mauerpark noch im Juli ermöglicht. Der alte Platz war im Herbst 2015 vom Bezirksamt aus Sicherheitsgründen geschlossen und der Regenbogen abgebaut worden. Es war vermutet worden, dass das Fundament instabil geworden sei.

Das Besondere am Wiederaufbau: Zwei Gruppen unterschiedlicher Prägung werden beteiligt sein. Eine Gruppe ist das „Rainbow-Projects.de“ unter Leitung des Lübecker Pfarrers und Mitbegründers Rolf Martin. Die andere sind Flüchtlinge, junge Männer aus der Notunterkunft in der Malmöerstrasse. Alle und auch die „Freunde des Mauerparks“ helfen ehrenamtlich, den mittleren Schaukelteil und das kleinere linke Rundelement des Spielplatzes wieder zu errichten.

Die Regenbogenspielplätze sind bedeutsam als Symbol der Versöhnung und stehen in vielen Ländern der Welt, die schwerwiegende Konflikte erlebt haben. Der Erste wurde 1998 in Soweto errichtet, „unserer“ im Mauerpark reihte sich 1999 auf der ehemaligen Grenze zwischen Pankow und Wedding dazu.

Möglich werden konnte der Beginn des Wiederaufbaus nur, weil die Spenden­kampagne der Freunde des Mauerparks genug Geld zusammenbrachte und die SIK-Holzgestaltung mit Eigenleistungen hinzutritt.

Weitere Spenden sind nötig, damit 2017 der Regenbogenspielplatz in ganzer Schönheit den Kindern zum Spiel zur Verfügung steht.

Weitere Infos Jetzt spenden!

Baubeginn: 25. Juli ab 11:00 Uhr
Ort: Leere Spielplatzstelle am Birkenwäldchen im Mauerpark

Abgelegt von Allgemein, Fundraising
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Spendenaktion für neuen Regenbogen gestartet

Sonntag, 12. Juni 2016 um 12:23

Seit Herbst 2015 ist die Ruine des Regenbogens im Mauerpark zu bewundern – wir hatten ausgiebig über die Hintergründe der Abholzung dieses besonderen Symbols berichtet.

Der anfänglichen Empörung folgte aber unsere Initiative, aus dem Ende des ursprünglichen Regenbogens den Anfang eines neuen Regenbogen zu machen. So haben wir in den letzten Monate in Zusammenarbeit mit dem Projektinitiatoren, dem Grünflächenamt und der Bürgerwerkstatt die Planung für den neuen Regenbogen im Mauerpark vorangebracht.

Mauerpark-Regenbogen

Die Vision des neues Regenbogen-Spielplatzes steht und der Aufbau des neuen Regenbogens ist zum Greifen nahe.

Nun brauchen wir Eure Unterstützung: Zu jedem Regenbogen gehört ein Topf Gold. Auch zu dem Regenbogen im Mauerpark – nur im Mauerpark steht er am Anfang des Regenbogens und jeder kann teilhaben.

Erst durch die Spenden von Euch wird der Aufbau des Regenbogens möglich. Legt ein Goldstück, einen Taler oder einen Euro in den Topf und tragt dazu bei, dass der Traum vom Regenbogen im Mauerpark wieder Wirklichkeit werden kann.

Weitere Infos Jetzt spenden!
Abgelegt von Allgemein, Fundraising
von Mauerpark Redaktion
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Falkplatz: Ein neuer Baum zum Tag des Baumes

Mittwoch, 25. April 2012 um 12:00

Foto: Jeannine Kostow

Mit der am 15.11.2011 gefällten, über 20 Meter hohen Kastanie an der Rundbank verschwand einer der ältesten Bäume auf dem Falkplatz. Seit annähernd 100 Jahren war die Kastanie ein Zeugnis für den Beginn der Geschichte der Grünanlage vor genau einhundert Jahren, sie war eine standhafte Zeitzeugin in den Zeiten des zweiten Weltkriegs und der Teilung Deutschlands.

Mit unserer gemeinsamen Spendenaktion setzten wir ein Zeichen für ein neues Miteinander von Bürgern und Bezirksämtern. Über die Spendenplattform betterplace.org haben wir in Rekordzeit (nur eine Woche) mit 17 kleinen wie grossen Spenden insgesamt 1000 Euro für die Pflanzung eines neuen Baums gesammelt.

Vielen Dank an alle Spender die uns unterstützt haben!

Der neue Baum wurde von uns am 25. April zum „Tag des Baumes“ gemeinsam mit dem zuständigen Stadtrat Jens-Holger Kirchner und Herrn Lexen vom Amt für Tiefbau- und Landschaftsplanung auf dem Falkplatz gepflanzt.

Weitere Infos: www.facebook.com/falkplatz.baum
Foto: Jeannine Kostow
Bericht im Berliner Abendblatt (Nr. 17, PDF, 7MB)

Abgelegt von Allgemein, Fundraising
von Alexander Puell
Kommentare sind derzeit nicht möglich

Spendenaktion: 1000€ in einer Woche gesammelt

Montag, 12. Dezember 2011 um 12:49

Am Dienstag waren wir mit der Spenden-Aktion an die Öffentlichkeit gegangen – am Sonntag waren die benötigten 1000 Euro zusammen.

In Rekordzeit haben wir zusammen mit 17 kleinen wie grossen Spenden ein Zeichen für die Kastanie am Falkplatz gesetzt.

Vielen Dank an alle die uns finanziell und ideell unterstützt haben..!

Nächster Schritt ist ein Runder Tisch mit dem Grünflächenamt.

Weitere Infos dazu in Kürze auf: www.facebook.com/falkplatz.baum

von Alexander Puell
Kommentare sind derzeit nicht möglich