Freiflächen

Die Liegewiesen sind zentrales Gestaltungselement des Parks. Ihre überwiegend geschlossene Vegetation besteht aus Süßgräsern, teils durchsetzt mit niederwüchsigen Kräutern wie Löwenzahn. In ruhigeren Bereichen gedeihen hochstaudige Arten wie der Giersch. Am nördlichen Hang hinauf zum Sportstadion bildet der Hain-Salbei im Juni ein lila-blaues Blütenmeer, das Tagfalter und Erdhummeln anzieht.

Auf intensiv genutzten Flächen haben sich Trittpflanzengesellschaften gebildet, die mit ihren widerstandsfähigen Arten der mechanischen Belastung und der Bodenverdichtung widerstehen. Hier lohnt sich ein Blick auf die unscheinbaren Überlebenskünstler wie den Breit-Wegerich oder den Vogelknöterich.

Der Rand von Wegen und die wenigen brach liegenden Flächen des Parks werden von Ruderalvegetation erobert wie dem bis zu zwei Meter hohen Beifuß, einem aromatischen Küchenkraut. Die Ackerkratzdistel bevorzugt trockene Standorte, ihre Blüten bieten Nahrung für Tagfalter, ihre Samen für den Stieglitz. Auch die Echte Zaunwinde ist eine Pionierpflanze, ihre Blüten ziehen Nachfalter an.

Am Saum von Hecken haben sich mancherorts von der Großen Brennessel dominierte Staudenfluren entwickelt. Sie sind Folge des Nährstoffeintrags durch den Menschen und bilden gleichzeitig eine natürliche Barriere gegen weiteren Betritt. Die Blätter der Großen Brennnessel werden von den Raupen des Tagpfauenauges und des Kleinen Fuchses als Nahrung bevorzugt.

Der Verein Freunde des Mauerparks e.V. setzt sich für Schutz von Wildwiesen an geeigneten Standorten im Park ein, z.B.durch Information der Parknutzenden und Forderung einer biotopgerechten Mahd.

Loading...