Im Mauerpark wird die Regenbogen-Legende wahr

von Bernd Krüger am 25. Januar 2017

Noch vor einem Jahr sah es trostlos aus auf dem Regenbogenspielplatz im Mauerpark. Im Herbst 2015 wurde vom Bezirksamt Pankow das Klettergerüst als nicht mehr sicher eingestuft und unvermittelt mit Kettensägen beseitigt.

Den Freunden des Mauerparks war sofort klar, dass es nicht nur um einen fehlenden Spielplatz ging, sondern um ein Symbol des Brückenschlags und der Zusammenarbeit. Wir gewannen die Ideengeber, dem perspektivlosen Verlust nicht nur mit Protest zu begegnen, sondern konstruktiv für eine Wiederherstellung zu arbeiten.

Die Firma SIK-Holz hatte im Jahr 1998 für die technische und künstlerische Umsetzung aufgrund einer Idee der beiden Pastoren Rolf Martin und Heinz-Joachim Lohmann aus Lübeck einen Entwurf eines hölzernen, bespielbaren Regenbogens erarbeitet. Dieser wurde von Jugendlichen aus Ost- und Westdeutschland zusammen mit südafrikanischen Jugendlichen in Soweto als völkerverbindendes Projekt verwirklicht, ein Symbol für Aussöhnung, Vergebung und Neubeginn. Das Nachfolge-Objekt entstand dann schon ein Jahr später im Berliner Mauerpark an dem Ort, der bis 1989 zum Grenzbereich des geteilten Berlins gehörte. Seitdem wurden an zwölf Orten weltweit ähnliche Projekte verwirklicht, immer in gemeinsamer Aufbauarbeit von jungen Menschen unterschiedlicher Herkunft.

Die Bemühungen der Freunde des Mauerparks und das erneute Engagement der Firma SIK-Holz, den Initiatoren des ersten Regenbogens im Jahr 1999 konnten das Bezirksamt dazu bewegen – trotz leeren Bezirkskassen – den Wiederaufbau des Regenbogenspielplatzes zeitnah anzugehen.

Ohne die Spendenbereitschaft vieler Menschen im Sommer 2016, die ca. 7.000 Euro erbrachte wäre es jedoch nicht möglich gewesen, das Projekt mit seinem Ursprungs-Schwung zu verwirklichen. Angestoßen durch eine Spendenkampagne der Freunde des Mauerparks sammelten sich schnell große wie auch kleine Spenden. Es wurde schnell klar, daß das Interesse an einem Wiederaufbau bei den Bürgern groß war und bei so viel Unterstützung war der Bezirk Pankow nun auch bereit, die Finanzierung des Spielplatzes nach Kräften zu unterstützen.

Die dafür notwendigen Gespräche und die Überzeugungsarbeit konnten Dank der Konzeption und der Idee von Klaus-Peter und Claudia Gust schon im Sommer 2016 zum ersten, greifbaren Ergebnis führen.

Wir freuen uns sehr, dass erneut mit viel persönlichem Engagement der Beteiligten und dem Willen von Verwaltung und Einsatz der Firma SIK-Holz der erste Teil des neuen Regenbogens im Mauerpark nun wieder bespielbar ist. Beim Wiederaufbau haben wieder viele Jugendliche aus Deutschland und Afrika, diesmal zusammen mit fünf syrischen Flüchtigen geholfen – unterstützt durch die aktive Koordination und Betreuung durch die Freunde des Mauerparks.

Die im Frühjahr gestartete Spendensammlung und die damit verbundene vertragliche Verpflichtung unseres Vereins mit dem Bezirksamt, diesen Teil der Finanzierung des Gesamtprojektes zu verantworten wurde am Ende des Jahres 2016 noch mit einer großzügigen Spende in Höhe von zehntausend Euro aus dem Topf der Stiftung Kinderförderung Playmobil zum Abschluss gebracht! Mit dem nun gefundenen “goldenen Topf”, der nun gesicherten Stiftung Kinderförderung Finanzierung, kann im Jahr 2017 der zweite Bauabschnitt mit dem östlichen Teil des Regenbogens vollendet werden.

Sobald die Termine des zweiten Bauabschnitts feststehen werden wir über Möglichkeiten zur tatkräftigen Unterstützung durch Mitgestaltung informieren.

Allen SpenderInnen und Spendern gilt unser großer Dank ihren Beitrag geleistet zu haben für ein so weltumspannenden Vorhaben und im Kleinen viel Lebensfreude stiftendes Symbol.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.