Vorarbeiten für Stauraumkanal unterm Mauerpark

von Mauerpark Redaktion am 10. Februar 2017

Seit vielen Jahren planen die Berliner Wasserbetriebe den sogenannten „Stauraumkanal“ unter dem Mauerpark. Dieser 654 Meter langer Tunnel unterhalb des Pflasterwegs soll künftig bei starkem Regen 7.400 Kubikmeter Abwasser speichern und so Panke und Spree vor Verunreinigungen schützen.

Der Baustart ist für diesen  Sommer geplant. Bereits im Februar beginnen allerdings schon umfangreiche Vorarbeiten.

24 Bäume im südlichen Eingangsbereich gefällt

Zum Anlegen der südl. Baugrube und der Baustelleneinrichtung werden die Wasserbetreibe noch im Februar am Eingang des Mauerparks an der Bernauer Straße 24 Bäume fällen, für die nach Abschluss der Arbeiten in Abstimmung mit dem Bezirksamt Ersatz gepflanzt werden soll.

Neue Fussgängerampel und neue Verkehrsinsel

Unter der Bernauer Straße werden bestehende Leitungen z. T. umgelegt, damit der zukünftige Stauraumkanal dort an die Kanalisation angebunden werden kann. Die Baugrube nimmt Teile des Fußwegs sowie die rechte Fahrspur der Bernauer Straße in Richtung Schönhauser Allee ein.

Schienenersatzverkehr für M10 vom 7.  bis 20. März

Anfang März sollen die Gleise der Straßenbahn auf einer Länge von 94 Metern um drei Meter nach Norden verlegt werden. Vom 27. Februar bis zum 20. März steht wegen dieser Arbeiten für den Straßenverkehr nur eine Fahrspur je Richtung zur Verfügung. Die Straßenbahnlinie M10 wird vom 7. bis zum 20. März verkürzt. Die Züge fahren zwischen den Haltestellen Warschauer Straße und Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Die BVG bietet einen Ersatzverkehr mit Bussen an.

Weitere Infos auf der Website der Berliner Wasserbetriebe und in der Anwohnerinformation vom 10.02.2017 (PDF).

Weitere Hintergründe zum Stauraumkanal in unserem Archiv.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.