Die Geschichte liegt direkt unterm Mauerpark

von Bernd Krüger am 11. Januar 2018

Die Geschichte einer „Grenzerfahrung“ und vom Glück der richtigen Erkenntnis im passenden Moment.

Das Jahr 2017 endete im Mauerpark mit einer außergewöhnlichen und einmaligen Entdeckung, die beinahe auf dem Schutt der Geschichte gelandet wäre. Bei der Entfernung der Stufenanlage an der Bernauer Straße, die notwendig war für die Vorbereitung der Startbaugrube für den Stauraumkanal unter dem Mauerpark wurde eine 12 Quadratmeter große Fläche aus Betom mit verrosteten Metallresten freigelegt. Beim Blick am Tage der Versetzung des großen Granitblockes mit medienwirksamer Presseeinladung der Berliner Wasserbetriebe urteilten die Anwesenden eher ratlos über dieses Relikt, Spekulationen kreisten um ein „Wachturmfundament“. Dank der guten Freilegung durch die ausführende Firma auch der noch vorhandenen Fundamentmauern eines ehemaligen Gebäudes des Güterbahnhofs der Nordbahn brauchte es nun also nur noch eines geschulten Blickes, um den Wert der „Sache“ zu beurteilen. Unser Mitglied Bernd Krüger, der dann am 17.12. den Ort in Augenschein nahm machte sich so seine Gedanken, wälzte historisches Fotomaterial und kam zu dem Schluß, das es sich wohl um die unterirdischen Reste der ehemaligen Panzersperren (fachlich Höckersperren) aus zusammengeschweißten Eisenbahnschienen, als Dreiböcke in Beton fixiert, handeln mußte. (Für Laien ist dieses nicht ohne weiteres zu erkennen) Historische Fotos belegen an dieser Stelle zwei Doppelreihen quer über die Bernauer Straße und ein Stück auf der Schwedter Straße entlang, im heutigem Mauerpark.

Nun brauchte es „nur noch“ eines Anrufes beim Landesdenkmalamt, um zu klären, ob der Sache nachgegangen würde. Nach einem weiteren Anruf und einem Ortsteremin am gleichen Tag mit dem zuständigen Fachmann für Bodendenkmale der Berliner Mauer war klar, dass hier tatsächlich ein sehr seltenes Zeitzeugnis aus der frühen Zeit der Grenzbefestigung gefunden wurde, zeitlich einzuordnen vor Errichtung der Mauer in ihrer ersten Fassung aus Mauersteinen. Dank der sehr schnellen Erkundung und Dokumentation durch die archäologische Fachfirma abd Dresseler 4 Tage vor Weihnachetn, die Kooperation der Berliner Wasserbetriebe, die nun in ihrem Bauablauf etwas Verzögerung bekommen hat und die anschließenden Grabungen bis zum 12.1., die nun auch zur Entdeckung der ehemaligen Einstiegsstelle zu einem Fluchtunnel aus dem Jahr 1963 führten ist eine einmalige geschichtliche Situation wieder zu Tage getreten. Sie soll auch in Zukunft im wiederhergestellten Mauerpark ab 2019 sichtbar gemacht werden. Eine wirklich glückliche Entwicklung für die Erzählung dieses Ortes, der eben deshalb Mauerpark heißt weil vor nun genau zweimal 28 Jahren und vier Monaten an dieser Stelle Weltgeschichte mit so gravierenden gesellschaftliche Folgen passiert ist. Im Zuge der Stauraumkanal-Arbeiten werden die Funde nun gesichert und wenige Meter weiter gelagert, um sie später exakt an gleicher Stelle wieder einzubauen und in Form eines historischen Fensters dauerhaft zu zeigen. Wir sind gespannt, wie der Entwurfsverfasser, Professor Gutav Lange 25 Jahre nach seiner Idee zur Gestaltung dieses Ortes nun auf diesen spektakulären Fund mit einer Anpassung der Stufenanlage auf seine Art reagieren wird.


In der Presse:
Mauerpark-Sensationsfund – Berliner Zeitung – 11.01.2018
Sensationeller Fund – Berliner Kurier – 11.01.2018
DDR-Fluchttunnel entdeckt – Tagesspiegel – 11.01.2018
Alter Fluchttunnel entdeckt – RBB-Abendschau – 11.01.2018
Secret Tunnel in Berlin – New York Times – 12.01.2018
Neuer Mauertunnel entdeckt – taz – 12.01.2018
Tunnel tells of lost hope – Times – 13.01.2018
Spuren einer Flucht – Morgenpost – 13.01.2018
Archäologen graben im Mauerpark – RT Deutschland – 12.01.2018
Historisk flugttunnel fundet – Berlingske – 15.01.2018
Fluchttunnel unterm Mauerpark entdeckt – RBB-Abendschau – 17.01.2018

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.