Kommentar zu Baumfällungen der Wasserbetriebe

von Bernd Krüger am 12. Februar 2017

Verlust der Bäume im Mauerpark – ein Opfer für den Naturschutz mit Aussicht auf Wiederherstellung

Die Ankündigung der Berliner Wasserbetriebe zum Baubeginn des Stauraumkanals unter dem Mauerpark kommt für die Freunde des Mauerparks e.V. nicht überraschend. Seit mehreren Jahren haben wir konstruktiv mehrere Alternativen vorgeschlagen, um den Park nicht unnötig in Mitleidenschaft zu ziehen. Auch wenn die von Anfang an von den BWB präferierte Lösung des Baues eines Abwasserspeichers in Tunnelvortriebsbauweise schon eine schonende Lösung für den überwiegenden Teil darstellt, so bedeutet es doch gerade für den Eingangsbereich einen zeitweiligen totalen Verlust des bestehenden Baum-und Stufenbestandes. Auch ist die Zugänglichkeit des Parks von Süden stark eingeschränkt. Der wesentliche Grund für die Lage der Baugrube und der Ausdehnung des Baucamps an diesem Ort liegt in unterirdischen „Zwangspunkten“, die auch bei Lösungen in alternativer Lage eines Speicherbeckens genau an diesem Ort notwendig geworden wären (so die Argumente der BWB).

In der Aussicht auf Wiederherstellung des Parkeingangs und den geplanten Effekt der Reduzierung des Fischsterbens in der Panke bei Starkregen-Ereignissen tragen wir diese für alle NutzerInnen nur schwer zu akzeptierenden Auswirkungen auf den Park mit. Die originalgetreue Wiederherstellung des Eingangbereichs und Nachpflanzung junger Bäume im Mauerpark wurde zugesagt und soll nach zwei Jahren Bauzeit den zerstörten Zustand annähernd wieder heilen. Ein Trostpflaster bleibt: der in diesem Bereich stark verfestigte Boden des ehemaligen Bahnhofsgeländes wird verbessert und somit werden die jungen Bäume Aussicht auf eine langjährige, gesunde Baumentwicklung haben. Die vorhandenen Zitterpappeln sind bereits die dritte Generation an dieser Stelle seit 1994 und waren z.T. schon wieder umgefallen …

Ein schwerer Verlust bleibt aber auf lange Zeit: Die große Pappel und eine Säuleneiche im Eingangsbereich stehen den schweren Maschinen der zukünftigen Baugrube und Materialzufahrt im Weg – wir werden diese Bäume auch verlieren und noch lange vermissen.

Bernd Krüger, 12.2.12017

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.