Freunde des Mauerparks e.V.

Auch wenn sich die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung seit einigen Jahren darum bemüht die Grünverbindung in der Innenstadt stetig zu verbessern und weiter zu entwickeln, droht vielerorts die Bebauung und Vermarktung größerer Freiflächen, die über Jahrzehnte durch die Teilung oder als ehemaliges Bahngelände „konserviert“ geblieben waren.

Als Bündnis aus Bürgern, Stadtteilgruppen, Initiativen, Verbänden, Stiftungen und allen anderen Unterstützern hat sich im August dieses Jahres das „Berliner Netzwerk für Grünzüge“ gegründet und setzt sich  für die Erhaltung dieser einzigartigen Freiflächen als Grünzüge und Gründurchgänge ein.

Am 18. August organisiert das Berliner Netzwerk für Grünzüge eine Menschenkette in mehreren Abschnitten Parks und Grünflächen in Berlin. Sie verläuft auf Grünflächen und Bürgersteigen. Straßenüberquerungen werden symbolisch überbrückt.

Die Menschenkette soll „den grünen Faden“ durch Berlin ziehen.

Im Mauerpark (Abschnitt 3) verteilt sich die Menschenkette von Süden (ab Bernauer Straße) nach Norden, trifft ab oder über dem Gleimtunnel mit der Menschenkette vom Volkspark Humboldthain zusammen und verläuft über den Schwedter Steg bis zur Behmstraße (Behmbrücke).

Die Menschenkette führt entlang des Zaunes, der Wedding und Prenzlauer Berg wie eine imaginäre Mauer weiter voneinander trennt. Die Kette, mit der sich Menschen verbinden, soll gerade hier demonstrieren, dass solche fortdauernden Zeichen der Teilung überwunden werden soll.

Weitere Infos: www.gruenzuege-fuer-berlin.de