Bürgerparkstiftung blockiert Bürgerbeteiligung!

von Alexander Puell am 12. Mai 2011

Die Mauerparkstiftung Welt-Bürger-Park betont stets ihre Offenheit: alle Initiativen und Bürger sollen mitwirken. Gleichzeitig versucht sie aber der einzigen überbezirklichen Form einer solchen Beteiligung – der Bürgerwerkstatt Mauerpark Fertigstellen – den Garaus zu machen. Der Stiftungsvorstand forderte als Eingabe an den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses zur Sitzung am 11. Mai (Schreiben – PDF 120 kB), die weitere Finanzierung der Mittel für die Bürgerwerkstatt einzustellen.

Dabei ist doch die Bürgerwerkstatt breit in den Bezirken Mitte und Pankow über Vereine, Initiativen und Einzelpersonen verankert. Sie ist die von der Grün Berlin moderierte Bürgerbeteiligung, die endlich eine verbindliche Grünflächenplanung für den Mauerpark erarbeitet. Warum will die Weltbürgerparkstiftung diesen fruchtbaren Ansatz zerstören? Warum erhebt sie, selbst nur ein Verein in der Gründungsphase, einen Alleinvertretungsanspruch bei der Entwicklung des Mauerparks? Hat die Stiftung selbst irgendeine planerische Leistung zur Mauerparkgestaltung vorzuweisen?

Auch die Freunde des Mauerparks e.V. wundern sich: Obwohl von den Stiftungsgründern bisher nur Luftschlösser präsentiert wurden, versuchen sie, jede weitere inhaltliche Diskussion zur Fertigstellung im Keim zu ersticken. Damit stellen sie ihren eigenen, gemeinnützigen Stiftungsanspruch in Frage!

Der Versuch, über den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses die Bürgerwerkstatt lahm zu legen, ist erst einmal gescheitert. Der Hauptausschuss wird hierüber in einer weiteren Sitzung entscheiden. Ungeachtet der Angriffe seitens der Mauerparkstiftung wird die Bürgerwerkstatt  Mauerpark-Fertigstellen gemeinsam mit dem Landschaftsarchitekten Prof. Gustav Lange ihre Arbeit am 17. Mai fortsetzen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.