Freunde des Mauerparks e.V.

kunstobjekt-huettenkunst

Der Mauerpark im Herzen Berlins war bekanntlich schon öfter ein direkter Zeitzeuge von Durchbrüchen alter Grenzen. 1961 hat man ihn auf seinen Namen getauft und wo im Sommer 1990 noch Wachtürme der DDR Grenztruppen standen ist nun ein grüner Park zu sehen. Und nicht nur ein Park öffnet sich uns zwischen der Gleim- und Eberswalderstrasse, die kulturelle Vielfalt ist hier der Spannungsmagnet. Man könnte auch von einem außergewöhnlichen Raum für Austausch sprechen, denn inzwischen hat sich dieser Ort der vielfältigsten Begegnungen zu einem der beliebtesten Treffpunkte für interdisziplinäre Kulturschaffende entwickelt.

Ausstellung „Hüttenkunst im Mauerpark“ – 26.06. bis 06.09.2009

Am 26. Juni ruft er zum „Ressourcen Handel“ auf. Zu erleben gibt es ein Happening um eine Skulptur des bildenden Künstlers Klaus Büsen (s. Ab.). „Superplanet“ Mit dieser Einleitung beginnt eine Theorie über sich halten wollende Standards und ihrer Ermöglichung. Erneuerbare Energien liefern der Kunsthütte die nötigen Versorgung, um mit Eintritt der Dämmerung von selbst zu strahlen. Wie, kann man bei einer sommerlichen Erfrischung selbst raus finden.

Text: Klaus Büsen