Kooperative Lesung im Mauerpark

von Alexander Puell am 2. September 2007

Liebe Freunde des Mauerparks,

der Park soll noch schöner und parkiger werden. Um ihn kulturell aufzuwerten, lesen ich und zwei weitere Autoren (meine Kollegen Ahne und Spider) am 8.September 2007 mitten im Mauerpark ihre Geschichten vor.

Das ganze fängt um 18 Uhr an und endet abends gegen 21 Uhr.

Ich werde ein wenig Musik auflegen (russisch-spanisch, Polka aus Afrika, aber nicht zu doll) und über meine neuen Erfahrungen bezüglich des Lebens im Nordkaukasus berichten. Es wird ein verrückter Abend. Kommt alle und bringt eure Freunde mit. Eintritt ist frei.

Ihr Wladimir Kaminer

Weitere Infos zum Literatur-Festival: www.literaturfestival.com

Ahne ist 1968 im Krankenhaus Berlin-Buch geboren worden, wo er auch seine ersten Stunden verbrachte. Er ist Mitglied der Lesebühnen „Reformbühne Heim & Welt“ und der „Surfpoeten“. Außerdem kann man ihm Sonntags bei der Show Royale von Grissemann und Stermann auf Radio Eins zuhören, wie er sich mit Gott unterhält. Zuletzt von ihm erschienen: ‚Zwiegespräche mit Gott‘ (2007).

Spider, 1971 als Andreas Krenzke in Berlin geboren, ist Mitbegründer von „LSD – Liebe statt Drogen“ und liest bei den „Surfpoeten“. Der Gewinner mehrerer Poetry-Slams wurde 2007 für den Prix Pantheon nominiert.

Wladimir Kaminer wurde 1967 in Moskau geboren. Nach einer Ausbildung zum Toningenieur für Theater und Rundfunk studierte er Dramaturgie am Moskauer Theaterinstitut. 1990 wanderte er nach Ost-Berlin, in die gerade noch bestehende DDR, aus. Nach der Unterbringung in einem Ausländerwohnheim in Marzahn machte er den Prenzlauer Berg zum Mittelpunkt seines Lebens und Schreibens. Als Kolumnist wurde er mit skurrilen Beschreibungen aus dem Berliner Alltag und den Wirrungen des deutschen Einheitsprozesses sowie mit Reminiszenzen an die untergegangene sowjetische Lebenswelt bekannt. Er veröffentlichte u.a. in der »zitty«, der »taz«, der »Frankfurter Rundschau« und der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Daneben trat er auf unabhängigen Berliner Lesebühnen auf.

©  internationales literaturfestival berlin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.